Reich werden?

Reich werden mit Devisenhandel möglich?

Im Bereich der Finanzwirtschaft wird mit dem Begriff des Forex Handels kein geringerer Markt als der Devisenmarkt beschrieben. Mit einem geschätzten Umsatz von circa 4 Billionen US-Dollar pro Tag stellt der Devisenmarkt einen der stärksten Märkte in der Finanzwelt dar. In seiner frühen Entwicklung war der Forex Handel lediglich finanziell stark aufgebauten Investoren vorbehalten. Hierzu zählten in erster Linie namhafte Unternehmen sowie Banken. Resultierend aus einer wachsenden Verbreitung des Forex Handels eignet sich dieser mittlerweile jedoch auch für private Investoren. Ein wesentlicher Vorteil welcher im Rahmen des Forex Handels deutlich wird ist, dass sämtliche Transaktionen ohne sogenannte Mittler stattfinden. Somit treten sowohl die Käufer als auch die Verkäufer direkt in Kontakt miteinander.

Großes bewältigen

Wer es in Erwägung zieht aktiv zu handeln benötigt zunächst einmal eine hierfür geeignete Software. Sie wird auf dem heimischen PC installiert und in der Regel kostenlos vom jeweiligen Broker zur Verfügung gestellt. Da der Handel von Währungsoptionen stets auch mit Risiken verbunden ist, sollten diese nicht vernachlässigt werden. Im Vergleich zum Handel mit Wertpapieren liegt ein wesentlicher Vorteil des Forex Handels jedoch in der relativ geringen Anlagesumme. Der Prozentsatz, welcher seitens des Anlegers eingezahlt werden muss, wird in der Finanzwelt als Margin bezeichnet.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Erwägt der Investor beispielsweise eine Anlagesumme von 100.000 Euro muss er bei einer Margin von 3 Prozent lediglich 3.000 Euro aufbringen. Der Anteil des Investors am Gewinn wird hingegen 1 zu 1 gewertet. Steigt beispielsweise der Kurs um ein Prozent, kann der Investor einen Gewinn von 1.000 Euro verbuchen. Sinkt der Kurs jedoch um ein Prozent, verliert der Investor sein gesamtes eingesetztes Kapital. Aus diesem Grund empfiehlt es sich zunächst, ausreichende Kenntnisse in Bezug auf die Devisenmärkte sowie die unterschiedlichen Charttechniken in Erfahrung zu bringen. Ein erster Einsatz kann im Rahmen eines oftmals kostenlosen Demokontos trainiert werden.

Gemeinsam stark

Eine aktive Teilnahme am realen Forex Handel ist oftmals in Kooperation mit sogenannten Forex Brokern oder Daytradern möglich. Sowohl die Forex Broker als auch die Daytrader haben jedoch einen wesentlichen Nachteil. In Kooperation mit ihnen ist ein Handel nur an Werktagen möglich. Wird jedoch eine von den Brokern zur Verfügung gestellte Software genutzt, ist ein meist durchgängiger Handel möglich. In Bezug auf den Forex Handel gilt es darüber hinaus, grundsätzliche Regeln zu berücksichtigen. So werden die ausgegebenen Devisen stets als Paar gehandelt. Beispielsweise werden der Euro sowie der Dollar zusammen als Paar gehandelt.

Die Qual der Wahl

Da es in der Finanzwelt immer wieder zu kritischen Situationen kommt, besteht im Rahmen des Forex Handels die Möglichkeit durch erneute Kapitaleinlagen die Investmentsumme zu halten. Nimmt der Anleger keine erneuten Kapitaleinlagen vor, gelten das Investment und somit auch das angelegte Kapital als verloren. Dieser Vorgang wird auch im Falle einer anschließenden und spekulativen Kurssteigerung durchgeführt. Grundsätzlich lässt sich der Forex Handel im selben Umfang wie der Wertpapierhandel im Bereich der spekulativen Finanzgeschäfte ansiedeln. Dennoch bietet er vor allem privaten Anlegern eine attraktive Alternative, um ihr vorhandenes Kapital unter dem Einsatz der Hebelwirkung möglichst flexibel zu vervielfältigen.

Schreibe einen Kommentar