Boeing und Airbus: Aufträge in Milliardenhöhe

Momentan findet wieder die Luftfahrtmesse in Farnborough statt. Dabei duellieren sich die beiden Luftfahrtgiganten Airbus und Boeing um neue Aufträge von Kunden an Land zu ziehen.

Boeing trumpfte gleich am Anfang der Veranstaltung mit einer Sensation auf. Seit mehr als 20 Jahren wurde kein Zivilflugzeug mehr bei einer Vorführung vorgestellt. Boeing nutzte die Gelegenheit und hat offizielle die erste Boeing 787 Dreamliner an das Unternehmen Qatar Airways ausgeliefert. Es handelt sich dabei um die erste von sechzig Maschinen die ausgeliefert werden.

Boing und Airbus schreiben beide schwarze Zahlen und die Auftragslage ist gut, dennoch schenkt man sich gegenseitig nichts und versucht an die Spitze zu kommen bzw. zu bleiben. Airbus lieferte im Jahr 2011 534 Flugzeuge an seine Kunden aus während Boing knapp gefolgt 477 Maschinen fertigstellte. Doch Jim McNerney, der Vorstandsvorsitzende von Boing kündigte an, dass man Airbus bald überholen werde.

Beide Flugzeughersteller können mit neuen Innovationen aufwarten und begeistern das Publikum auf der Fachmesse. Wer den Kampf um die Vorherrschaft auf dem Markt langfristig gewinnt, wird die Zeit zeigen. An diesem Beispiel sieht man schön wie der Wettbewerb das Geschäft belebt.

Momentan von Kunden am meisten nachgefragt sind Flugzeuge der Mittelstrecke. Großraumflugzeuge werden momentan weniger nachgefragt. Bei Airbus haben Materialfehler beim A380 am Image des Vorzeigejets gekratzt und das gesteckte Ziel für die Neubestellungen scheint nicht mehr erreichbar zu sein.

Die Messe war für beide Hersteller ein großer Erfolg, da Aufträge in Milliarednhöhe abgeschlossen werden konnten. Auch der Triebwerkhersteller MTU aus München konnte auf der Messe Aufträge in Höhe von mehr als 1 Milliarde an Land ziehen.

Schreibe einen Kommentar