Dürre in Ohio treibt Preise für Mais nach oben

Ohio gehört zu einem der 29 Staaten der USA, die aufgrund der Dürre als Naturkatastrophen Zone eingestuft wurden. Das US Department of Agriculture sagte, die Bedingungen sind die Schlimmsten seit 1988.

Mehr als 1.000 Landkreisen sind bundesweit von der US-Dürre betroffen. Diese schwere Dürre macht sich nun schon seit acht aufeinander folgenden Wochen breit. “Butler County ist am Rande einer schweren Dürre”, sagte Mike Kurz, Meteorologe beim National Weather Service in Wilmington.

Betroffen von der Dürre sind auch besonders Butler County und Warren County sagte Mike Kurz, Meteorologe bei der National Weather Service in Wilmington. Die extremen Wetterbedingungen treiben die Nahrungsmittelpreise in einigen Bereichen gewaltig nach oben. Der durchschnittliche Preis für Mais in der Saison 2012-13 wird bei 5,40$ bis 6,40$ pro Scheffel erwartet – ein Plus, da die Preise im Juni bei 4,20$ bis 5$ lagen.

Ab 12. Juli werden 36 Prozent des Mais und die Sojabohnen aus Ohio in einem schlechten oder sehr schlechten Zustand sein, nach dem Ohio Department of Agriculture zufolge. Die Pflanzen sind noch zu retten, wenn der Staat in der nächsten Zeit einen angemessenen Teil von Regen abbekommt, sagte eine Sprecherin. “Wir mögen es nicht, was wir dort sehen,” sagte Pitchford. “Wir sind noch nicht in Not was die Dürre angeht, aber das Thema ist noch nicht vom Tisch.”

NWS Hydrologe Jim Noel sagte, die Trockenheit wird sich erst verschlechtern bevor irgendwelche Verbesserungen zu sehen sein werden. Der Wetterdienst hat am Wochenende Niederschläge prognostiziert und die Farmer hoffen auf das Beste.

Die normalen Regenfälle während des Sommers betragen etwa vier Zentimeter pro Monat, sagte Noel. Der Wetterdienst hat bisher aufgezeichnet, dass es im Juni für die Region Cincinnati nur 1,94 Zentimeter waren. Noel sagte im vergangenen Monat, hatte Butler County nur 20-50 Prozent der normalen Niederschläge. Der Trend des unbeständigen Regen wird bis Ende Juli fortgesetzt, wenn auch nicht in den August hinein. Im Jahr 2011 erlebte die Region Rekord-Niederschläge, die deutlich über einem normalen Jahr liegen. 2011 war das nasseste Jahr aller Zeiten und Mutter Natur ist im Grunde versucht, das nun mit Trockenheit auszugleichen, sagte Noel.

Noel sagte, wenn die aktuelle Dürre anhält könnte eine lang anhaltende Dürreperiode – länger als 12 Monate – Auswirkungen auf Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung haben und Brandschäden verursachen.

Schreibe einen Kommentar