IWF korrigiert Wachstumsprognosen

Der Internationale Währungsfonds senkte am Montag die Prognose für das globale Wirtschaftswachstum und warnte davor, dass die Aussichten noch trüber werden, wenn die Politiker in Europa nicht mit genügend Kraft und Schnelligkeit handeln, um in dieser Region die Schuldenkrise zu unterdrücken.

Der IWF kürzt die Progonose für globales Wachstum für 2013 von 4,1 auf 3,9 Prozent. Dieser Abwärtstrend für ein schwächeres globales Wachstum wird weiterhin eine große Rolle spielen, sagte der IWF. Die größte Gefahr ist nach wie vor, dass verspätete oder unzureichende politische Maßnahmen in der Euro Krise getroffen werden.

Der globale Kreditgeber sagte, dass fortgeschrittenen Volkswirtschaften nur 1,4 Prozent in diesem Jahr und 1,9 Prozent im Jahr 2013 wachsen werden.

Der IWF hat auch für das Vereinigte Königreich seine Wachstumsprognosen um 0,2 Prozent in diesem Jahr und auf 1,4 Prozent im Jahr 2013 stark nach unten korrigiert. Im April, sagte der IWF, die britische Wirtschaft würde um 0,8 Prozent im Jahr 2012 und um 2,0 Prozent im nächsten Jahr wachsen. Die Zentralbanken in China, der Eurozone und in Großbritannien haben alle die Geldpolitik in den letzten Wochen vereinfacht um das Wachstum zu unterstützen. Auch die US-Notenbank hat gesagt, sie wäre bereit mehr zu tun, wenn nötig.

Währungen wie der brasilianische Real und die Indische Rupie haben einen Wertverlust von 15 und 25 Prozent in weniger als einem Viertel Jahre gehabt, stellte der IWF weiterhin fest.

Der IWF senkte seine Wachstumsprognose 2012 für China auf 8,0 Prozent und sagte, dass er jetzt ein Wachstum von 8,5 Prozent im nächsten Jahr erwarte.

Der IWF revidiert seine Wachstumsprognose für Indien von 6,9 Prozent auf 6,1 Prozent in diesem Jahr und für 2013 von 7,3 auf 6,5 Prozent. Inzwischen wird das Wachstum Afrikas immer noch bei robusten 5,4 Prozent in diesem Jahr und 5,3 Prozent im Jahr 2013 gesehen, da die Region von externen finanziellen Problemen relativ isoliert bleibt.

Schreibe einen Kommentar