Peugeot: Aktien auf Rekordtief

Die Peugeot Citroen-Aktien sanken am Freitag auf ein 26-Jahres-Tief wegen der Bedenken, dass eine Werksschließung die über 8.000 Arbeitsplätze betrifft möglicherweise nicht genug sei, um Europas zweitgrößten Autohersteller über Wasser zu halten.

Die Aktien fielen sogar um 9,2 Prozent auf 6,372 €, da die Anleger durch die Offenlegung von Verlusten düsterere Aussichten befürchten als die Französisch Firma zuvor preisgegeben hatte. Moody ‘s sagte, dass es eine Herabstufung der Bonität Peugeots in Betracht ziehe.

Bei der Bekanntgabe des Plans das Werk in Aulnay bei Paris im Jahr 2014 zu schließen, warnte Peugeot am Donnerstag zugleich vor Verlusten und sagte der Fertigungsbereich verbrauche 200 Millionen € pro Monat. Der operative Cashflow bleibt bis 2015 negativ, hieß es. Die Beschäftigten der Fabrik, die vom Stellenabbau betroffen sind, reagierten mit öffentlicher Empörung und forderten den neue Präsident Francois Hollande dazu auf zu handeln um die Entlassungen zu stoppen. Europäische Autohersteller leiden unter dem Markteinbruch durch Schuldenkrise und Abschwung.

Moodys setzen Peugeot auf “under review for downgrade” unter Berufung auf Automobil-Verluste und sinkende Produktion. Peugeot steht vor enormen operativen Stress, sagte Falk Frey ein Analyst bei der Kredit-Rating-Agentur.

Hollande, der im Mai gewählt wurde, sei extrem besorgt und drängte die Minister, die sozialen Folgen abzuwägen. Einer seiner Minister sagte, er wolle Alternativen mit dem Unternehmen und Gewerkschaften finden. Das Unternehmen will neue Arbeitsplätze durch die Umwandlung des Aulnay Standortes für andere Branchen und Unternehmen schaffen.

Schreibe einen Kommentar