Spanien braucht Reformen

Der Chef der Bundesbank Jens Weidemann hält Spanien dazu an grundlegende Reformen im Bankensektor einzuleiten. Der Grund dafür sei die Tatsache, dass die Bilanzen der Banken auch immer die Gesundheit der gesamten Wirtschaft wiedergeben.

Es besteht enormer Handlungsbedarf in diesem Sektor und man muss jetzt schnell handeln um die Wirtschaft wieder auf den richtigen Kurs zu bekommen. Durch eine weitere Verschleppung drohen eine Zunahme der Arbeitslosigkeit und weitere Verschlechterungen bei der Finanzierung. Auch viele Anleger würden sich über eine diesbezügliche Änderung freuen.

Der Chef der Bundesbank äußerte sich zudem zur aktuellen Situation in Italien. Hier sieht Jens Weidemann keinen Bedarf des Euro-Rettungsschirms. Wenn Italien den Kurs weiterhin verfolgt so sei man auf einem guten Weg.

Der spanische Ministerpräsident hat angesichts der kritischen Lage des Haushalts bereits umfangreiche Sparpläne vorgelegt. Vor allem auch durch den Druck des Finanzmarktes hat man in Madrid bereits erste Maßnahmen ergriffen. Ab dem 01.09. wird die Mehrwertsteuer in Spanien erhöht. Auch bezüglich der Renten soll es eine Reform geben, die wohl bald der Öffentlichkeit bekanntgegeben wird.

Es bleibt abzuwarten wie sich Spanien aus der Krise befreit, jedoch scheint man in Madrid den Ernst der Lage erkannt zu haben und schnell und konkret zu handeln.

Schreibe einen Kommentar